Landesverband Hessen-Nassau e.V.

der Meerschweinchenfreunde Deutschland BD e.V.

Bischofsheim 2007

 

 

 

Zuerst zwei tolle Ausstellungsberichte

 

Danke euch beiden für diese Berichte!!

 

 

Ein Ausstellungsbericht von Petra Gemeinhardt

 

Wenn ein Reisender in einer Winternacht......

Was steigt um 3.42 Uhr in den ICE? An jeder Hand eine hölzerne Kiste mit lebender, bepelzter Fracht über Bahnhofsrolltreppen balancierend?....

Was ist das ein Irrer? Ich, wenn Freunde die Ausstellung organisieren, wenn ein sympatischer Haufen Meerschwein-total-verrückter, tolle Tiere, eine Weihnachtsfeier ...Auch, wenn man vielleicht gebraucht wird. Und: Ist spannend, seine Tiere zwischen anderen zu sehen, meine Engl. Crested, schwarz feierten Show-Premiere... Unsre Elli hatte auch B- Richter- Prüfung. Daumendrücken näher dran ist auch ein Grund..Und . Gratuliere zur bestandenen B-Richter prüfung!! Ein Klavier für Elli!

Tja, vieles war los in Bischofsheim. Und, ich berichte auch mal aus der Sicht des Ausstellers, weil ich es so wichtig und so schön finde, diese Treffen der großen MFD-Familie. Es war das erste Jahr, wo wir außer dem Sommerfest & der Bundesdeutschen andere LV-schauen besucht haben. Und das kann ich nur jedem empfehlen.....

Aber erstmal , Tage vor der Schau, schlugs 13! War ja die frischgewählte Ausstellungsleitung weggebrochen und Philipp Hoffmann hat die kommissarische A-Leitung übernommen. Mit Clasanis.., alle haben da zusammen geholfen. Das klingt so trocken.. Leute, der Bub geht in die Schule, checked das nebenbei (chapeauchen!) Für mich als Gast ganz beeindruckend und ich wünsche den Hessen jetzt Zeiten von Harmonie und Zusammenhalt! Vorallem weiter soviel Coolness!

Und es wurde für mich die absolut lustigste Schau, an der ich teilnehmen durfte. Könnte mir vostellen, daß in so einer Atmosphäre die Anfänge des MFD auch gestanden waren: Es gehet looos! Und irgendwie hat alles geklappt. Jeder war irgendwo da und es hat funktioniert- --So!

Und dann waren da ja ca 285 Tiere und darunter echte Highlights!
Jochen Kuhne holte mich netterweise in Rüsselsheim am Bahnhof ab und dann ging`s mittenrein. Nein, wie ein Skinny im Wind fühlte ich mich nicht – aber müüüüde! Seitdem man im Bistro des ICE auch nicht rauchen darf, wird auf die bahnliche Lüftung wohl komplett verzichtet.. Nun, MEINE Kondition wurde schließlich nicht bewertet. Meine Tiere waren zum Glück bedeutend besser drauf.
Nach gefühlten 23 Tassen Kaffee hab ich auch Liebhaber bewerten können. Das ist ein „Job“, der wirklich Spaß macht, diese Gesellen sind einfach süß....

Was schön ist, wenn man nicht selber für die Ausstellung verantwortlich ist – man kann mal überall mithelfen- an Stationen, wo ich in meinem LV vor lauter Kram nicht hinkomme oder kaum Zeit dafür hab und so fand ich mich zwischen netten Menschen am Tierverkaufs- und Souvenirtisch wieder.. Von Tatjanas Freundin kam Kuchen an und so war der Tisch gern belagert. Fand mich plötzlich als Zuträger bei der Richterprüfung oder hier und da beim Käfigkarten vorbereiten und in supernetter Runde. Meine Moppel kauten zufrieden in den Boxen (jede Luft war besser als die in der Bahn!)...

Ach, wie schnell die Zeit verging – der Züchterabend mit Siegerehrung durch Philipp Bernard, dessen Frau Piefke uns nicht allzugroße Angst einjagte, obwohl sie sogar zeitweise auf einem Stuhl saß... und einer WUNDERSCHÖNEN Deko! Es sah klasse aus, liebevoll, das hat Susanne einfach drauf ! Ein Highlight aber war (neben der Tatsache, natürlich, daß Cameron mir einen Hessen-Hinkelstein eingebracht**), daß Philipp Hoffmann nicht nur die ganze Büro-chose gemanaged hat, sondern an der Hymne gefeilt hat. Und unser Chor (Philipp, Tatjana, Anja, Sandra, meine Wenigkeit) durfte loslegen. Als Zugabe obendrein noch die gesungene Danksagung an die Richter..(siehe Hp des lv 06) Wer sich schon mal mit dem Gedanken getragen hat, in einen Kirchenchor einzutreten, möge sich vetrauensvoll an Philipp wenden

Den 2. Best In Show von Chris Gäthjens haben wir noch ausführlich mit einem Schluck Edelbrause gefeiert und zwar war eine ganze Meute von uns Züchtern (Rudeltiere) im gleichen Hotel untergebracht. Und der Austausch von Stimmfühlungslauten dauerte eine Weile, vielleicht bis die Vöglein zwitscherten & der kleine Hunger kam. Es ist erstaunlich, was für eine Ausdauer Züchter unterwegs haben, am nächsten Morgen raus. Selten, daß man auf der Arbeit so motiviert aus dem Bett hüpft. Nun, war von Hüpfen bei uns allen am Sonntag nicht mehr allzuviel zu sehn, aber wir leben ja hauptsächlich vom Spaß an der Freud. Den Abbau vollbrachten wir alle ruckzuck schlafwandlerisch (eben routiniert**)
Das WE war in Ordnung. War eine Gute Zeit. Danke.
Kommen wieder.

Petra Gemeinhardt

 

 


 

Ein Richtbericht von Gaby Prust

 

(aus der NEWS von 01/08)

Am 24. und 25. November fand wieder die Gastausstellung bei den Kaninchenzüchtern in Bischofsheim statt.

Christian, Elli, Astrid und ich waren zum Richten geladen, da eine außerordentlich hohe Anzahl von Tieren gemeldet war. Dies war nicht einfach zu bewältigen für die Organisatoren, da ja gerade eben vorher noch ein neuer Vorstand gewählt wurde und die neu gewählte Ausstellungsleitung das Amt noch kurz vor der Ausstellung wieder niederlegte. Es musste also einiges improvisiert werden, was sich aber absolut nicht auf den reibungslosen und schönen Ablauf auswirkte.

Im Gegensatz zu der letzten Ausstellung, auf der ich für den LV Hessen- Nassau in Heuchelheim gerichtet habe, wurden wir hier beim Richten wieder geradezu „göttlich“ gut versorgt. Es gab delikat und kunstvoll belegte Brötchen (Lachs und solche Köstlichkeiten), Getränke satt und abends waren wir wie selbstverständlich zur Preisverleihung im Rahmen einer Weihnachtsfeier auch noch Gast des LVs.

Ich erinnere mich ungern an Heuchelheim, wo es alleine wegen der Versorgung der Richter große Streitigkeiten gab, die leider auch nach außen getragen worden sind, so das Richter, Aussteller und Besucher das mitbekommen mussten. Wir wollen als Richter sicherlich nicht „auf Händen getragen werden“, aber ein klein wenig Anerkennung für unsere Arbeit ist schon nett...

Auch der Ausstellungskatalog ließ dieses mal wieder an den alten Glanz des LV Hessen erinnern und war ausgenommen schön. Ich halte den Katalog nach wie vor für äußerst wichtig. Er ist Information, Aufklärung, Werbung und vieles mehr.

Ich hatte folgende Klassen zu richten: Rosetten, US- Teddies, Peruaner, Sheltie, Texel und Alpaka. Meine Spitzentiere waren diesmal ganz eindeutig bei den Langhaartieren zu suchen. Absolut begeistert war ich von einer jungen schwarzen Texel- Sau von Claudia Göttinger- Pieper. Sie bestach durch ihre lackschwarze Farbe und ihre unbeschreiblich schönen Locken. Sie wurde dann auch bestes Tier der Schau!

Mein zweitbestes Tier war ein erwachsener Peruaner- Bock in Schwarz- Weiß von Christiana Gätjens. Auch ihm gelang es, auf dem Endtisch unter allen Rassesiegern den 2. Platz zu behalten und er wurde zweitbestes Tier der Schau.

Von den großen Klasse der US- Teddies muß ich sagen, das ich nur einmal HV geben konnte. Da bin ich eigentlich bessere Tiere gewohnt. Bei den Peruanern gab es noch ein zweites HV- Tier in Schokolade- Buff- Weiß. Von den dreizehn anwesenden Shelties erreichten immerhin fünf Tiere ein HV und fünf Tiere ein SG. Bei den Alpakas gab es dreimal HV und viermal SG und bei den Texeln zweimal HV und dreimal SG.

Abends trafen wir uns dann alle zur Weihnachtsfeier wieder, wo Philipp Bernard die Preisverleihung vornahm. Statt Pokalen gab es diesmal schöne Preise aus geschliffenem Glas.

Für eine wie immer außerordentlich geschmackvolle Dekoration haben Susanne Lardon und Philipp wie jedes Jahr bei den Weihnachtsfeiern gesorgt. Die Tische waren sehr schön und weihnachtlich geschmückt und jeder Gast hatte ein kleines von Susanne selbst gemachtes Geschenk vor sich liegen. Schon alleine für diese tolle Tischdekoration hat es sich gelohnt, an diesem Abend teilzunehmen.

Nach einer abschließenden Rede trugen dann zur allgemeinen Erheiterung einige Züchter ein eingeübtes Ständchen vor. Den Text sollten sie vielleicht noch mal hier veröffentlichen ;-)

Am Sonntag legten dann unsere C- Richter Elli Vetter und Astrid Contzen noch ihre praktische Prüfungen für die Rassen Rosette, Rex und US- Teddy unter Aufsicht von Andreas, Christian und Philipp ab. Elli bestand alle drei Rassen und Astrid bestand die Rassen Rosette und Rex. HERZLICHEN GLÜCKWUNSCH DAZU!!!

Zum Schluß ein großer Dank an die Organisatoren und Helfer sowie dem neuen „alten“ Vorstand, die es wieder einmal geschafft haben, eine Schau auf die Beine gestellt zu haben, die an die guten alten Zeiten vom Landesverband Hessen- Nassau anknüpfen konnte und die man von diesem Landesverband gewöhnt war.