Landesverband Hessen-Nassau e.V.

der Meerschweinchenfreunde Deutschland BD e.V.

Kassel 2005

 

 

 

1. Nordhessenschau in Kassel, Juli 2005

Schon längere Zeit und auf Wunsch von Mitgliedern in Nord-Hessen wurde vom Vorstand des LV06 geplant, eine Meerschweinchenausstellung in Nordhessen zu veranstalten. Bisher fanden unsere Aktivitäten überwiegend im Mittel- und Südhessen statt, doch das sollte sich nun ändern.

Svenja Ober erklärte sich bereit, sich in Kassel um geeignete Örtlichkeiten zu bemühen. Schließlich wurde das Vereinsgelände des Kaninchenzuchtvereins K50 Einigkeit im Kleingartenverein Am Helleberg gefunden. Die Ausstellung sollte im Freien stattfinden, angeschlossen waren das Vereinsheim mit einer kleinen Küche und einem Ausschank sowie einem großzügig bemessenen Bewirtungsraum. Außerhalb gab es auch eine überdachte Terrasse, wo wir unseren Souvenirstand und den (gut gefüllten) Pokaltisch unterbrachten.

Silvia Krug samt Sohn Nils, Patricia Emmerich und ich mit Tobias und meinem Mann fuhren schon Am Samstagmittag mit zwei Autos Richtung Kassel. Obwohl wir nicht im Konvoi fuhren, waren wir praktisch gleichzeitig da (Silvia drehte erst noch mal eine ungewollte Besichtigungsrunde durch Kassel). Das Ausstellungsgelände war schwierig zu finden, glücklicherweise gibt es Handys, und so wurden ortskundige Lotsen zu Hilfe gerufen.

Einmal angekommen gab es eine kurze Erholung, dann begannen wir zügig mit dem Aufbau der großen Pavillions. Als Helfer vor Ort waren noch die Mutter von Thea, Karl-Heinz Müller nebst Freundin Gabi Berger und deren Tochter Lena, worüber wir sehr froh waren, da alle Hände gebraucht wurden. Silvias Auto war bis zum Dach voll gestopft, da sie auch die Käfige, Holzböcke, Einlagen und die ganzen Utensilien von Patricia für die Ausstellungsleitung transportieren musste. Dazu kamen noch Zelte und Isoliermatten und Gepäck, da wir eine Nacht auf dem Gelände campen wollten. Leider stellte sich heraus, dass ich das extra ausgeliehen Zelt nebst Schlafsack und Isomatte fürs Kind zu Hause vergessen hatte – komisch, dass das Auto trotzdem völlig überladen war – das Fehlende wurde dann kurzfristig in der Metro besorgt, wo Silvia und ich zum Einkaufen hinfuhren, nachdem ihr Auto geleert und die Pavillions aufgebaut waren.

Der Rest des Tages wurde mit Käfigaufbau, Putzen und Aufräumen verbracht und am Abend hatten wir uns alle ein Essen vom Chinesen verdient. Dieser wurde erst nach langem Suchen am Kasseler Bahnhof gefunden, nur thailändische Etablissements zweifelhafter Natur gab es in näherer Umgebung…

Nach einem stärkenden Frühstück am Sonntagmorgen wurden die letzten Vorbereitungen getroffen und die Ausstellung sowie die Richtung konnten beginnen. Mit dem Wetter hatten wir Glück, es herrschten herrlicher Sonnenschein und angenehme Temperaturen. Als Richter kam Christian Koch aus Berlin angereist, der in gemütlicher Atmosphäre alle Tiere unter die Lupe nahm. Die Besucher unserer Ausstellung äußerten sich sehr lobend. Was ich persönlich besonders schön fand war, dass man hier wirklich Gelegenheit bekam, mit den Leuten ins Gespräch zu kommen und auch ausführlich beraten zu können.
Auch der Vorstand des Meerschweinchenclub Vellmar waren zu Gast und bei Steak und Pommes und kühlen Getränken wurde gefachsimpelt.

Am Nachmittag fand die Preisverleihung statt, wobei dem äußerst schüchternen Karl-Heinz Müller erst gut zugeredet werden musste, das Wort zu ergreifen und den erfolgreichen Ausstellern die Pokale zu überreichen.

Der Abbau am späten Nachmittag ging zügig vonstatten, alles wurde verladen (dabei passte wie so oft das, was im Auto hertransportiert wurde, plötzlich nicht mehr alles rein) und für uns ging es wieder Richtung Heimat.